Kz aufseherin die stute

Mordkampagne 14f13Die Aufseherinnen töteten 1600 Gefangene weil Injektionen und Erstickung an den Gaskammern. Die Aufseherinnen erzählten ns weiblichen Gefangenen, dass sie in ns Sanatorium gebracht würden. Es gab Transporte von Ravensbrück nach Bernburg. Mit das ersten wurden anzeigen 40 kranke frauen fortgebracht. Die etc Gefangenen, die in Ravensbrück bleiben mussten, gaben ihnen einer Stück papier und etwas zu Schreiben mit, weil sie wissen wollten, wohin ns Transporte führten. Nr 3 Tage später kamen die persönlichen Dinge ns Gefangenen rückkehr nach Ravensbrück. An der Jackentasche still immer ns Papier versteckt. Nun wussten alle, wohin das Gruppe der 40 kranken frau verschwunden war. Der zweite Transport von Ravensbrück belief sich bereits oben 70 Juden und Zigeuner.

Du schaust: Kz aufseherin die stute

Medizinische ExperimenteAlle medizinisch Experimente fanden im dauer von november 1942 bis zu Januar 1943 statt. Weibliche gefangene wurden von deutschen Ärzten operiert. Sie schnitten Teile ihrer Knochen heraus, spritzten in die Wunden, um herum die Reaktionen ns Körpers zu sehen und gaben sie Medikamente zum Testen. Viele sünder wurden nachher vor der Befreiung getötet. Das gab nein Augenzeugen, doch einige über ihnen konnten überleben.

Verbindung mit von Lager MajdanekIm juli 1942 befahl Himmler, zehn Aufseherinnen von Ravensbrück nach Majdanek zu schicken. Der erste Transport ns Wachen gründen im oktober 1942 statt. An einem Tag zögern es eine furchtbare Massenerschießung von Morgen bis zu zum Abend. Das Gefangenen wäre dabei von Else Ehrich ausgewählt.

Quelle: Aufseherinnenausstellung in Ravensbrück, 2005text: Akim Jah

Murder campaign – 14 ns 13The guards killed 1600 prisoners über injections und suffocation utilizing the gas chamber. Guards told female detainees that they were going to sanatorium. There were transports indigenous Ravensbrueck kommen sie Bernburg. First of them included only a 40 ill frau who were carried away. The other detainees who had actually been staying bei Ravensbrueck provided them the piece des paper und something zu write since they needed zu know whereby the transport went. After three days mitarbeiter things rückseitig to camp with piece von paper hidden in the pockets des prisoners clothes. Und then anyone knew whereby the kopieren, gruppe of 40 ill woman had gone. In case des second fahrzeug to Ravensbrueck, the contained about 70, Jews and Gypsy.

Medical experimentsAll medical experiments took a place from november 1942 to january 1943. Female prisoners were operated von german doctors. They cut out parts von theirs bones, injected the wounds to seen reactions des body, offered them a medicaments nur to experiment them. Many von prisoners to be killed later on or before ns liberation. There were no witnesses, but some von them survived.

Connection v Majdanek Camp.In July 1942 Himmler ordered zu sent ten des female guards indigenous Ravensbrueck to Majdanek. First fahrzeug of guards take it place an October 1942. There was terrible mass shoot from morning to evening throughout one day. Detainees who were chosen to be eliminated were selected von Else Ehrich.


Wir von währen unseres Seminars die Fürstenberger gefragt, was sie zur gedenkstätte wissen. Woran sie sich vielleicht erinnern und wie man mit von Ort umgehst sollte…

“Wir wussten damals nicht, dass Rabensbrück ein Konzentrationslager war. Wir hielten das für ns normales Gefängnis.”

“Niemald wusste teil genaues, Ravensbrück war ns Tabuthema, das nur hinter vorgehaltener Hand diskutieren wurde.”

“Wenn die Häftlinge weil die Stadt kommen sie ihren Arbeitsplätzen gingen, stellte keinen fragen, da man hatte sie gezwungen dabei kommen sie singen und fröhlich auszusehen.”

“Auch das Aufseherinnen kamen manchmal in die Stadt. Das waren abscheulich Menschen bei ihrer Uniform.”

“Erst nach das Befreiung erfuhren wir als über Ravensbrück. Die russische Armee zwang uns, im ehemalige Lager zu arbeiten und erst nachher sahen wir das Elend.”

“Damals zu sein alles deshalb furchtbar. Das ist dafür schrecklich, sich ns alles vorzustellen. Wir leuchter unsere vergangenheit weder vergessen, still immer sonstiges neu erfinden.”


Majdanek

*

– 250 000 menschen vergast, erschossen, verbrannt, ertränkt, totgeschlagen und totgetreten– neueste Schätzung: 1,5 millionen von menschen Tote– 18 000 Menschen in „Erntefest“ umgebracht– 7711 kg Zyklon ns versandt– Zyklon B: tod nach ca. 10 min– Kohlenmonoxid: tod nach ca. 40 min– 730 kg Menschenhaar versandt

Ravensbrück

*

– ca. 3000-5000 häftlinge kamen innerhalb „Sterbezelt“ um– ca. 90000 menschen verhungert, vergast, totgespritzt– Todestransporte nach Treblinka heu Ausschwitz– 3500 kranke Menschen an Befreiung aufgefunden


Text: Stefanie Hacker, Christina Krieglstein

*
Herkunft, Ausbildung, Beruf:: Hermine Braunsteiner wurde in 16. Juli 1919 in Wien an einem streng katholischen Umfeld geboren. Außerdem lebte dein Familie in sehr ärmlichen Verhältnissen, folglich war sie schon früh gezwungen, Ähnlich für das Unterhalt das Familie kommen sie sorgen.:: in der regel wollte sie Krankenschwester werden, konnte noch keine Lehrstelle finden. Nachdem sich schlussendlich Österreich dem deutschen Reich angeschlossen hatte, prüfbericht sich Hermine bei der Wiener Arbeitsamt, das sie an einer Munitionsfabrik an Berlin vermittelte.:: 1939 gab sie die arbeit dort weil der schwer körperlichen belastung auf. Mit 19 jahren bewarb sie sich, in Anraten ihre Vermieters, zusammen Aufsehrein im Konzentrationslager Ravensbrück

Karriere in Aufseherinnen-Hierarchie:: bereit mit 19 Jahren es begann Hermine Braunsteiner ihre ich wurde erzogen im konzentrationslager Ravensbrück, allerdings vertrat sie die Ansicht, das man bei diesem ferienlagers Inhaftierte (u.a. Juden) innerhalb Sinne des Nationalsozialismus umerziehen wolle.:: in Blick an „ihre Verbrechen“ erkennt einer jedoch schnell, worin die eigentliche Funktion ns Lagers bestand. Zusammen ihre Probezeit dann vorüber war, übernahm sie 1941 das Leitung das Kleiderkammer in Ravensbrück und begann somit dein Karriere wie Aufseherin.:: am 16. Oktober 1942 wurde Braunsteiner nach Majdanek versetzt, wo sie bald in dem Frauenfeld beschäftigt war. Schon bald war sie dank das Oberaufseherin Erich (mit welcher sie befreundet war) in Vergasungsaktionen anwesend.:: Mitte mai 1945 ich habe geliefert man sie schließlich zur stellvertreter Oberaufsehrin. Gut durfte sie Appelle abnehmen, Arbeitskommandos geben, das Häftlingsunterkünfte prüfen und Transporte zusammenstellen.:: 1944 wurde ns „Stute von Majdanek“ das Kriegsverdienstkreuz 2. Klasse verliehen – für besondere Verdienste und von ihnen Pflichteifer. Allerdings wurde sie bereits in dem Mai 1945, aufgrund längerfristiger Arbeitsunfähigkeit aufgrund Krankheitsfälle, nach Ravensbrück zurückversetzt.:: Trotz ihrer Ausfälle war sie die berühmteste Aufseherin by Majdanek. Dieses „Ansehen“ zu sein lediglich oben ihre Graumsamkeit zurückzuführen.:: Zurück bei Ravensbrück war sie Oberaufsehrin by 14 SS-Frauen und von das Nebenlager Genthin. Wie sich jedoch ns russischen Truppen näherten und das Lager auflösung wurden, ergriff sie die Flucht.:: deshalb endete in dem Jahre 1945 ihre Karriere wie „Stute von Majdanek“.

Ihre Verbrechen:: Hermine Braunsteiner war allgemein deswegen bekannt, mit Eisen beschlagenen Stiefeln nach das Hältlingen kommen sie treten und sie mit ein Peitsche kommen sie schlagen, weshalb sie von ns Häftlingen das Spitznamen „Stute“ bekam.:: sie schlug Kinder, ns sich oben einen Essenskübel stürzten, mit der Suppenkelle blutig und peitschte Mädchen, die dein Häftlingsnummer nicht anrecht angenäht, Strümpfe getragen, Kissen unter die dünne kleidung gebunden oder von Hunger geklgt hatten.:: im Oktober 1943, als braunsteiner 24 jahre alt war, gab es ns Vater, der versuchte seine Sohn in seinem Rucksack in das konzentrationslager kommen sie schmuggeln. Jedoch Braunsteiner sah, dass sich etwas in dem rucksack bewegte. Mit ns Petsche schlug sie dann so lange in den rucksack ein, bis anzeigen noch ein Wimmern zu hören war. Nachher zog sie den blutigen Jungen in den Haaren außen und wurf ihn wie Vieh auf einen offen Lastwagen kommen sie anderen Kindern. Alle Kinder wäre später in der Gaskammer ermordet.:: ns weiteren hat Braunsteiner in Selektionen geholfen und trägt somit die Mitschuld bei der Tod tausender Menschen.

Alltag nach dem Krieg:: Nachdem dein Karriere als KZ-Aufseherin beendet war, arbeitete Braunsteiner wie Haushalsgehilfin in Wien und nimm es mehrere kleinere arbeit an.:: in 6. Mai 1946 wurde sie erstmals wegen ihrer KZ-Tätigkeit verhaftet. Bis um 1947 verbrachte sie ihre Zeit in verschiedenen Internierungs- und Kriegsgefangenenlagern. Zu einer Verurteilung angekommen es nicht. Bei der 7. April 1948 wurde sie dann weil ihrer Aufseherin-Tätigkeit ns zweites Mal gefangen und wurde von „Landesgericht zum Strafsachen in Wien zusammen Volksgericht“ kommen sie drei Jahren haft und schwerem Kerker verurteilt. 1950 war Braunsteiner ns erste mal für ihre taten in Majdanek angeklagt. Durch mangelnder beweis wurde sie jedoch freigesprochen.:: Mitte ns 50er jahr lernte sie den amerikanischen Russel Ryan kennen, welchem sie später bei Kanada das Ja-Wort gab. Kurz da oben wanderte das kinderlose Ehepaar in die vereinigte staaten aus, wo sie 1963 die amerikanische Staatsbürgerschaft erhielt.

Die gerechte strafe ?:: 1964 wurde sie durch einen Jounalisten an New york entdeckt. Kommen sie diesem zeitpunkt wurde sie noch zusammen eine nette Hausfrau von nebenan über ihren nachbar betrachtet. 1971 wurde ihr dann die amerikanische Staatsbürgerschaft aberkannt.:: es kommt immer wieder zu Verzögerungen, aufgrund Unterschriftenaktionen des Gatten und versuchen des Anwalts. Zusammen Hermine Ryan-Braunsteiner jedoch bis zum ende erfährt, dass sogar Polen Interesse in ihr zeigt, bittet sie, diese Unternehmungen einzustellen, auf Grund der Tatsache, dass in Polen zu dieser zeit noch ns Todesstrafe existiert.:: deshalb wird sie am 6. August 1973 bis zum ende nach Deutschland geflogen und kommt in Untersuchungshaft. 1975 steht Hermina Braunsteiner zusammen eine von 15 frühere Aufseherinnen ende Majdanek bevor Gericht. So gestartet einer der längsten prozessen unserer Zeit. Hermine Ryan-Braunsteiner zu sein mit ihr 56 Jahren ns Schweigsamste und machte zeigen die nötigsten Angaben…:: in 30. Juni 1981 wurde dann schließlich das Frau, ns einst mit kommen sie Kriegsverdienstkreuz clever wurde, zu 15 Jahren haft verurteilt. 1996 wurde sie schließlich mit 77 jahren entlassen. Zu diesem zeitpunkt war sie schwer gicht- und zuckerkrank. 1999 starb sie dann bei Bochum.

Quellen:– “Die Stute by Majdanek” by Thorsten Schmitz; erschienen innerhalb Süddeutsche zeitung Magazin– “Lebenslauf ns SS-Aufseherin” über Elissa Mailänder Koslov; erschienen in “Tatort KZ.”, Ulm 2003– Foto: Aufseherinnenausstellung Ravensbrück 2005

Weitere Beiträge:– Kinderschuhe das ende Lublin– Erschreckende daten von Madjanek und Ravensbrück


Im zusammengebrochen war es wieder soweit. Das Rückbegegnung unseres historischen Seminars. Diesmal kamen die polnischen schüler nach Deutschland in die Bildungsstätte von Flecken Zechlin.

08. Oktober 2005Flecken Zechlin liegt ca 20 km entfernt über Wittstock und wir waren drei Wittstockerinnen, ns etwas zu früh vor Ort waren. Wir wurde gesagt, das es gegen 8 ansehen Mittag geben würde, noch wir hatten in wirklichkeit angenommen, das wenigstens die anderen Teilnehmer das ende Deutschland früher auftauchten würden. Aber wir lagen falsch und dafür spielten uns ein klein Billard und bezogen unser Zimmer. Uns hatten von eine stunde Zeit, uns kommen sie überlegen, wie wir unsere Zeit dort verbringen könnten…

Als bis zum ende alle ist eingetroffen waren, verhielten wir wir zunächst still recht schüchtern. Wir schütteln uns die Hände mit das polnischen mädchen und ns deutschen Jungs und wussten nicht so richtig, was wir mit das polnischen Jungs start sollten, denn sie waren am letzten snap nicht besteht aus gewesen… Nach dem Abendbrot jagd wir uns in dem Konferenzraum, wo uns uns eine andere person vorstellten, durch das tun wir unsere name nannten, weil uns 4 neu Teilnehmer hatten. Danach spielten uns noch einen paar Kenenlernspielchen und getragen dann kommen sie Bett, da außergewöhnliche die polnische gruppe recht erschöpft war.09. Oktober 2005Am nächste Tag, das war einer Sonntag, spielten wir erneut ns paar Spiele ca uns still etwas besser kennenzulernen und nach von Mittag starteten wir eine “Flecken Ralley”. Wir teilten uns in vier Gruppen in und jede kopieren, gruppe erhielt einen Zettel in dem stand, was kommen sie tun war. Das gab auch einige Fragen, die wir antwort mussten. Ns hört sich still nicht besonders kompliziert an, oder? noch was ihre noch nicht wisst, ist das, dass der Text einer Mischung ende Deutsch und Polnisch war. Dafür waren wir nötigung zusammenzuarbeiten, so dass jedermann verstand, was als nächstes kommen sie tun war…

Am Nachmittag beschlossen wir uns, ein wenig Kanu zu fahren. Nach ein Weile entscheidung Steffi, ann und mich im see schwimmen zu gehen – ns letzte Mal an diesem Jahr. Das war ziemlich kalt, aber nach einer gewissen zeit hörte es immerhin auf, weh zu tun. ^^’ anne ist nicht viel geschwommen, dennoch Steffi und ich wollten zu den anderen schwimmen, die bei ihren Kanus saßen. Dort ist eingetroffen entdeckten wir, das zwei das deutschen Jungs ins flutkatastrophe gefallen waren. Dein Jeans und turnschuhe waren total durchnässt und Philipp hat sogar seine Brille besteht aus verloren. OÔ bei der Abend abspielen wir dann alle Tischtennis, Tischfußball und Billard mit den polnischen Jungs, welcher entdeckten, dass sie Billard genau genommen ziemlich gern mochten.10. Oktober 2005Am montag fuhren uns mit dem bus nach Fürstenberg. Bei der Nähe von Fürstenberg geben sie es ein ehemaliges Konzentrationslager zum Frauen, dass “Ravensbrück” wird genannt wird. Ich zu sein dort bereit zwei Mal, aber es war anderer interessant und ich sah einer paar neu Bereiche in dem Lager. Zuerst erhielten wir einer Einführung an der Hauptausstellung von Museums und danach machten uns uns in den weg zur Aufseherinnenausstellung. Us wurden in Gruppen gemeinsame und jeder gruppe wurde einen Raum zugeteilt, in dem sie arbeiten sollte. Ich ich könnte mit zwei ns polnischen Jungs in einem Raum über die im ferienlager begangenen verbrechen arbeiten.

So gab es zum beispiel die “Mordaktion 14/13”, in ca. 1600 Gefangene aufgrund Injektionen oder in Gaskammern töten wurden. Dann gab es da drüben noch die so genannten “Versuchskaninchen” bei denen deshalb genannte “Ärzte” mache die bemühungen durchführten. Sie legten ihnen holz und sonstiges Dinge in offene Wunden, schnitten teile von Knochen heraus und dafür weiter. Ns meisten dies Versuchskaninchen wurden nachher umgebracht, jedoch einige überlebten und waren in der Lage das Welt zu zeigen, was dies Ärzte ihnen angetan hatten.Nach dem Mittag folgte die bewerten und jede gruppe musste deine gesammelten informationen vorstellen. Unsere Gruppe entschied sich, dies Auswertung oben Englisch kommen sie machen, doch es war sogar gestattet, sie auf deutsch bzw. Polnisch kommen sie machen, denn Ewa übersetzte bei diesen fällen für den anderen Teil der Gruppe. :)

Als uns mit der bewerten fertig waren, fuhren uns zurück nach Fürstenberg. Dort sollten uns nun einen paar Interviews mit Einheimischen führen. Unsere Gruppe hätte das glück zwei Leute zu finden, die gewillt waren, mit uns zu sprechen. Doch sogar wir hatten einer shclechten Start. Wie wir zwei älter Damen fragten, meinten diese, dass sie unsere angestellt absolut wunderbar befanden würden und dass sie froh sind, zu sehen, dass deutsche und polnische studenten zusammenarbeiten würden, aber trotzdem wollten sie nicht mit uns über das thema “Ravensbrück” sprechen… :-SDann trafen wir ns Mann, ns zunächst meinte, er ich werde es haben nicht mehrfach Zeit, doch dann redete er und redete und erzählt uns recht viel. Nicht, was er gesehen hatte, noch was er von die mal gehört hatte, wie Ravensbrück noch Konzentrationslager zu sein und als es war, wenn die Gefangenen in die stadt zum arbeit kamen.

Mehr sehen: Großbritannien Fehlen Nach Dem Brexit Was Passiert Jetzt, Zollunion Oder Schengen

Später jagd wir sogar eine größer Dame, ns uns erzählte, dass sie damals zusammen Kind in Fürstenberg live hatte. Sie erzählte, das man no wusste, worum es sich an “Ravensbrück” handelte, dass man glaubte, das handle sich inbegriffen um ns einfachen Gefängnis. Erst wie die Russen kamen, hätten sie erfahren, was das wirklich war, denn die Russen zwangen die Einwohner bei Ravensbrück zu arbeiten, ns Toten zu bestatten etc. Sie erzählte weiter, dass niemandem erlaubt war, von Ravensbrück zu reden bis um es zum Befreiung kam, denn anderenfalls bestand die Gefahr, selbst gefangen genommen kommen sie werden…Andere gruppen erzählten uns, das ein paar leute, die sie interviewt hatten, sogar glaubten, es bestünde nein Bedarf mehr, Ravensbrück wie Museum zu erhalten und man das einfach daraus schließen sollte. Sonstiges widerum dachten, das wäre gut, so als es momentan ist, aber man sollte nicht noch als extra Ausstellungen machen…

11. Oktober 2005Der Text muss noch ferner übersetzt werden…08th October 2005

This was ns second part von our historical seminar. This time it take it place in Germany – exactly in “Flecken Zechlin”, which ist a village about 20 km far far from Wittstock. We were 3 girl from Wittstock and we were much too early. Us were told the there was going to be dinner approximately 8 pm, but we in reality assumed that hinweisen least those from Germany would certainly be there earlier. But we to be wrong and so we played a wenig pool und moved into our rooms. We had more than bei hour to think about how kommen sie spent our time there…

When everybody had actually arrived we’d been quite shy. Shaking hand with the Polish girls and German guys and not certain what to do with die Polish boys, who were neu to this seminar… ~ dinner, us were meeting bei the conference room, to be we just intrudused every other, telling our names und everything. Zum we had actually four neu participants this time. After that we played part games, zu get kommen sie know each other better and went to bed early, since especially the Polish kopieren, gruppe was really exhausted.

09th October 2005

The following day, on Sunday, us were again playing part games kommen sie get kommen sie know each various other a little better and after lunch us staarted our “Flecken Ralley”. We were divided into 4 groups und every group gott a sheet von paper informing them were zu go. Over there were so some questions we had zu answer. This doesn’t sound facility yet, walk it? yet actually ns writing was a mixture des Polish and German words. Deswegen we had zu work together, so that anyone would understand what zu do next…

In die afternoon us decided zu do a wenig canoeing. After part time Steffi, Anne und I decided zu go swimming in the lake – for the tonnage time von the year. It was quite cold, but after a details time it stopped hurting. ^^’ anne didn’t swimm kommen sie much, yet Steffi und I wanted kommen sie swimm to the others who were sitting bei their canoes. There us discovered, that two von the German guys had actually been fallout’s into die water. They were every wet (wearing jeans and trainers etc.) und Philipp even lost his glasses. OÔ an the evening we all play table tennis, table football und pool with the Polish boys, that were about zu discover, that they liked schwimmbad quite a lot.

10th October 2005

On Monday we went to Fürstenberg über bus. Near Fürstenberg there zu sein a former concentration camp zum women called “Ravensbrück”. I’ve already been over there twice, yet it was again fairly interesting and I saw new parts of the camp. Erste we got an introduction in the hauptsächlich exhibition von the museum und afterwards us were visiting the exhibition about die female staff des the camp. Us were split into groups and every group got a room kommen sie work in. I’ve been working along with two of the polishing boys an a room about die crimes commited in the camp.

There was zum example ns “Murder project 14/13”. Around 1600 detainees were killed von injections und gas chambers. Und there to be the so called “Versuchskaninchen” – guinea pigs – ~ above which dafür called “docters” walk experiments. They placed wood or other dinge into open wounds, reduced out parts des the bones etc. Most des these “Versuchskaninchen” were killed afterwards, yet some survived and were able to show what die docters did zu them bei the camp…

After having lunch break us did our evaluation und every group had to present the info they found an the exhibition. Our gruppe did the evaluation in English, yet we were so allowed kommen sie do it an German or Polish, since Ewa was there to translate all the time. :)

When we’d finished the evaluation we went back to Fürstenberg von bus. There we were supposed to do part interviews with inhabitants. Our gruppe was fairly lucky zu find two human being willing zu talk. However we had a bad anfang too. When we request two alt ladies castle told united state that they absolutely appreciated our work and that lock were happy to seen German and Polish students functioning together, yet they didn’t want kommen sie talk to us anyway… :-S us then met a man who at erste told us, that he didn’t have too much time, however then he talked und talked and told us fairly a lot. Notfall what the saw, however what he had actually heard about ns times wie Ravensbrück was a concentration camp and when prisoners came to Fürstenberg kommen sie work here.

Later top top we so met and old lady who had actually been a child und living in Fürstenberg throughout this time. Und she said us, that they didn’t recognize what Ravensbrück was, the they believed it as und ordinary prison. That they just gott to understand what it was, when die Russian army came, due to the fact that they made ns people indigenous Fürstenberg work in Ravensbrück, inhuming the tot ones etc. She called us, that nobody was allowed to talk about Ravensbrück till the liberation, due to the fact that then sie would have been in danger kommen sie be imprisoned yourself…

Other groups told us, that some of the human being they interviewed also thought, that there was no need weil das keeping Ravensbrück as a museum. That you should close that etc. Others thought that it was good the way it is now however that there need to ot it is in no extra exhibitions anymore…

11th October 2005

On Tuesday us were functioning on wallpapers weil das our wenig exhibition. We spit nach oben into die groups we had actually have for the interviews und used the information we to be given zu greate a poster about what die people in Fürstenberg thought about Ravensbrück in the past, what castle think around it today and what we think around their opinion. The whole wallpaper was German/Polish. Actually we could schutz made the German/English/Polish, because we constantly had kommen sie translate right into English zu explain kommen sie each other, what we nur wrote down. *lol*

In ns early afternoon we compared our expieriences we made during ns interviews in Poland und those we did an Fürstenberg. We all come to ns conclusion, that die Polish people schutz no belästigung to talk, they’re eager kommen sie pass on their expertise while ns people an Germany didn’t want zu talk at all. Und if they did, lock hardly speak about private expieriences but about general things. But i think it’s because the German human being are still ashamed von what happened and the older generation still feels kinda guilty while the Polish civilization were the victims…

In die evening us made a polishing evening, means ns Polish gruppe had kommen sie think around what kommen sie do this evening. We played part games, but mostly liked ns “Mafia”-Game. Throughout this game the whole group was sitting in a circle. Later on everbody got a wenig sheet des paper i m sorry told er or her if the or she was one von the Mafia, <2> a doctor<2>, a detective <1> or just a normalerweise citizen . We played die game German/Polish und Ewa did the work von the story teller. Die game ist quite easy. During the night – wie everybody has actually closed his eyes – the two mafia choose a person who’s going zu be “killed” and the 2 doctors pick whom zu heal. Nobody to know who’s who. Only ns detective to know who die two males from the mafia are, yet he’s notfall allowed zu give direct hints…

Another game they introduced was “secret best friend”. Everybody gott a wenig sheet of paper whereby the name of one more participant was written down. And till the end of die seminar you were supposed to make little gifts and make them feeling comfortable and everything.

12th October 2005

This was die day us went to Berlin. Over there we gott a historical stadt Tour. It was my first city Tour bei Berlin ever and it was very interesting und we visited several memorials…

We to be on top des the “Siegessäule” which was built together a memorial zum the three “Einigungskriege” from 1864 till 1871 versus Denmark, Austria und France. ~ these three victories the German Reich was founded 1871. The column constisted des 3 parts – one weil das each vistory – and was developed near the German Reichtag. Yet Hitler adjusted it’s place wie he was buolding the “Ost-West-Achse” despite Berlin und put die column on die street. He deshalb added a fourth part. One kann sein assume that he currently expected a victory against Poland before the attack in 1939…

After having lunch at an Indian Restaurant, we visited ns “Otto Weidt Museum“. Otto Weidt was a German einer who had actually a factory were blind people were working. Wie these civilization were supposed kommen sie be sent to concentration camps that managed zu help them a few zeit telling ns government that he necessary his workers. To make certain that nobody would sent his employees away that had to produce dinge important for the war and so he readjusted his production a bit. This worked at die beginning but after a specific time the national socialists decided that there were also enough other people who might do die work und so otto Weidt started to help his staff kommen sie look zum places were kommen sie hide, especially ns family des the young girl who had been his secretary und with whom he’d falling bei love. But they were betrayed and the girls und her household were sent to a concentration camp. Yet even then otto Weidt managed to help at least his liebe to escape.

There ist a german movie showing a comparable attempt to help. It’s referred to as “Schindler’s Liste”.

Well, after having some freetime, moving right into our rooms at the youth hostel und having part dinner us went to the German Reichtag. Unfortunately we were notfall allowed kommen sie get nach oben to ns dome, becuase they were cleaning it. From there you’re able kommen sie look directly into the room were die politicians space normaly having actually their meetings.

13th October 2005

The following day we checked out the new Holocaust memorial. A guide told united state about die way des its development and afterwards us visited die exhibition underground. This memorial zu sein different to others, due to the fact that it ist not, like die former concentration camps a remain des this time. It is so different in the method it was built, reason it is actually a field des blocks des steal. These blocks remind the visitors top top gravestones and are also a sign weil das the high number von victims.

The exhibition shows on die one hand the development des the holocaust in general und on ns other hand the the karma von different Jewish families in Europe. Deswegen you can so see how family members were destoyed. There was one room with estimates from letters und diary entries written von Jewish people. This was quite impressive und touching to me, zum it showed exactly how they felt, just how they realized the their ende was close und everything.

Actually die exhibition is deswegen big, that freundin can’t read everything without continuing to be a entirety day and risking some head ache. And because we were all quite tired, we got freetime after having lunch till us went back to Flecken Zechlin.

Back over there we had actually a brief evaluation und were climate invited zu take part an a wenig night hike. We did yet actually that turned out kommen sie be an extremely very short and the routine which was planed und organized be one more smeinar kopieren, gruppe was every German. Ich tried to help some des our polishing friends, yet it’s fairly hrad zu translate funny plays and sketches, due to the fact that it’s loosing all it’s wit…

So us ended trost playing again table tennis and pool.

14th October 2005 / 15th October 2005

We to be working the whole day on posters und wallpapers zum our little exhibition. Zum example we finished ours wallpaper about “Hermine Braunsteiner” one of the female staff who had worked in Ravensbrück und Majdanek.

And there was of kurse the German evening us had kommen sie think about. We supplied this time zu play again die “Mafia”-Game, to solve ns mystery von everybodies “secret finest friend” and to have a look at all ns pictures us made with die digital cameras.

Mehr sehen: Umstellung Auf Dvb T Sender Abschalten, Abschaltung Des Senders Angelburg

Afterwards ich started again playing und watching pool. Actually i didn’t carry out anything else throughout that night. Weist around 3 in there were only 3 von the polishing boys, one of the polishing girls and I left und we decided that that doesn’t matte if we go on play or go to bed and sleep for only 3 an ext hours. Deswegen we play till 6 o’clock und afterwards started zu wash, verpackt our cases und have breakfast. Anyone came in time, except die German boys. Deshalb I go upstairs – eager to do something instead des falling sleep – and two out des three of them sleeping.

Saying an excellent bye was quite hard this time, a gewächs harder than in Poland, since this time it was all merely perfect. We didn’t have any “she-goats” complaining und grousing all ns time. Anne, Steffi, michael and I were ns only ones who didn’t leave Flecken Zechlin through this bus. And while michael finished his packing wie man the bus was gone us girls sat rather depressed in the entrance hall.

When ich was zurück home – michael had take away us zu Wittstock – i had kommen sie tell a gewächs to mine parents and to zeigen them mine pictures und of course to sleep. In the eveing ich wrote bei email zu all participants (except Steffi and Anne) asking if they had a good journey rückseitig home and if they liked their continue to be here and everything. Die internet can be yes, really great. :)