Hsv pauli derby 2020

Mit einer Treffer in der 88. Spielminute weil Daniel-Kofi Kyereh haben sich das Kiezkicker in Montagabend (1.3.) gegen das HSV mit 1:0 ns Stadtmeisterschaft gesichert.

Du schaust: Hsv pauli derby 2020


Stadtderby. Mit gemischten Gefühlen ging es für alle St. Paulianer*innen in das 105. Spiel gegen ns HSV. Nach 4 Erfolgen bei Serie konnte eine gefühlte Vorfreude an das Spiel an nicht umstritten werden. In der ist anders Seite fehlten die vollen Ränge, das kollektive Anspannung in der luft und das gemeinsame Aux Armes zum Anpfiff in diesem Derby umso mehr. Mit Blick oben die einstellungen der Kiezkicker fehlte an der Partie einen Name. Eric schmied musste leiden passen und wurde über Rico Benatelli ersetzt.

Die Partie es begann mit einer Ausrufezeichen der Gäste. Sonny Kittel nahm einen Freistoß ende gefühlt 30 Metern direkte und sein ball klatschte an den Querbalken (1.). Puh, ns war knapp. Die wahrscheinlichkeit für ns HSV war der auftakt für einer temporeichen beginn mit viel Zweikämpfen und engen Duellen, an dem ns HSV als Ballbesitz und etwas mehr vom spiel hatte. Dafür war es ein weiterer Kittel, ns unseren goalkeeper Dejan Stojanović mit seinem zweiten Freistoß aus der Distanz zu einer starken Parade zwang (12.).

Doch nach 16 minute war das Rodrigo Zalazar, der mit seine Versuch das ende halblinker Position ein erstes unterschrift für das FCSP setzte. Sein starker beschossen wurde lang und länger und senkte wir neben das Kasten von HSV-Keeper sven Ulreich ins Toraus. Ns war knapp. Kurz da oben war es oben beiden Seiten sonstiges knapp. Erst verpasste Gideon Jung von Kopf oben der ns Seite (21.) und dann rettete Ulreich nach einem Freistoß in der Linie. Guido Burgstaller war wohl vor mit kommen sie Schienbein dran (23.)

Nach anzeigen 28 minuten wechselte timo Schultz bereit das zuerst Mal. Nach ns frühen gelben karte und einer weiteren Foul gehen unser Cheftrainer nein Risiko und bringen Tore Reginiussen zum unseren Kapitän. In dem offensiven in erscheinung treten der Kiezkicker änderte ns nichts. So hatte Omar Marmoush in der folge zwei gute Möglichkeiten. Nach ein Flanke von Zalazar auf den montag Pfosten stand Marmoush senkrecht in der atmosphäre und gebracht es irgendwie fertig, den an Richtung Tor kommen sie bringen (28.). Jedoch genauso als nur eine Minute gleich später (29.), als er es ende spitzem Winkel probierte, ging ns Ball am zweiten Pfosten vorbei.

Mehr sehen: Rauchentwöhnung Was Passiert Im Körper ? Was Passiert Im Körper Beim Rauchen

In ns Folge still das spiel zwar unruhig und umkämpft, weiter Chancen Überreste doch zur zeit aus. Und so ging es nach ein ansehnlichen zuerst Halbzeit torlos bei die Kabine.


*

Ohne mitarbeiter Wechsel gehen es bei die sekunde Hälfte. Es dauerte etwas, bis zu etwas Nennenswertes passierte. Doch dann aber richtig. Folgende Ohlsson den ball scharf an den Strafraum spielte, konnte Ulreich den ball nicht festhalten. Der ball landete in Zalazar, der aus kurzer distanz abzog. Befinde Versuch wurde by heranstürmenden Jung geblockt. Dabei holte ns Rothose Zalazar jedoch by den Beinen. Schiedsrichter Deniz Aytekin zeigten sofort auf den Punkt. Doch diese entschied hielt nicht lang und nach Intervention ende Köln und ns Blick an die Wiederholung revidierte der Spielleiter den Elfmeterpfiff (53.).

Knapp war es au der etc Seite auch. Nach ein Freistoß ende dem Halbfeld ist eingetroffen Simon Terodde um zu Abschluss und traf bei den Kasten. Da drüben der Stürmer während der Ballannahme jedoch ns Hand innerhalb Spiel hatte, wurde das Treffer zurecht zurückgepfiffen (64.). In der illustration beackerten wir beide Teams in dem Mittelfeld. Dafür gab das viele Zweikämpfe, jedoch wenige Szenen an Strafraumnähe (80.). Und deshalb ging es torlos in die letzte zehn Minuten von Spiels.

Mehr sehen: Neujahr, Neujahrs Glücksbringer Für Das Neue Jahr, Die 10 Tierischen Glücksbringer Für Das Neue Jahr

Und dann ist eingetroffen der lucky Punch! Zalazar setzte sich in dem Mittelfeld auf der links Seite gegen drei Rothosen durch. Mit ns gefühlvollen Heber setzte er das zuvor eingewechselten Luca Zander im Strafraum ein. Dieser hätte in hohem Tempo das augen für Daniel-Kofi Kyereh in dem Rückraum. Ohne kommen sie zögern fackelte Kyereh ns Ding in die Maschen und damit Derbysieg (88.). Nach ns längeren Nachspielzeit, viel kampf und einen roten Karte weil das Leibold nach Tätlichkeit gegen Burgstaller (95.) war ns Spiel aufgrund und ns Stadtmeisterschaft perfekt.


FC St. Pauli

Stojanović - Ohlsson, Ziereis (28. Reginiussen) , Lawrence, Paqarada (78. Buballa) - Benatelli, Becker (87. Zander), Zalazar, Kyereh - Burgstaller, Marmoush (87. Matanović)

Cheftrainer: timo Schultz

 

Hamburger SV

Ulreich - Vagnoman, Jung (59. Van Drongelen), Ambrosius, Leibold - Heyer, Kinsombi, Dudziak (86. Wintzheimer) - Kittel, Jatta (86. Wood), Terodde